Der Sommer naht. Und mit ihm die Frage: Wie wässert man Pflanzen im Garten eigentlich richtig? Das (Garten-)Zauberwort lautet: Dosierung. Denn übermäßiges Gießen „verwöhnt“ die Pflanzen. In heißen Trockenperioden sind sie deshalb umso durstiger – und der Bewässerungsaufwand steigt. Außerdem profitieren Unkrautsamen von zu häufigem Nass.

Prinzipiell gilt daher: Nicht jeden Tag wässern. Und wenn, dann angepasst auf die jeweiligen Pflanzen. Solche mit großem, weichem Laub wie Hortensien oder Kopfsalat müssen eher häufiger, solche mit harten oder behaarten Blättern wie Rosmarin oder Wollziest dagegen seltener gewässert werden.

Bei Flachwurzlern ist Fingerspitzengefühl gefragt: Diese benötigen häufiger Wasser, und zwar so viel, dass der Boden ausreichend durchfeuchtet wird – bei Rasen zum Beispiel etwa 15 Zentimeter tief (je nach Bodenart also 10 bis 20 Liter pro Quadratmeter), bei Rhododendren rund 30 Zentimeter.

Tiefwurzler wie Stauden oder Gehölze sind genügsamer, maximal eine Wässerung pro Woche reicht – am besten mit einem Tropfschlauch statt mit der Gießkanne, damit das kühle Nass langsam einsickern kann.

Apropos kühl: Stets am frühen Morgen wässern! Denn in der prallen Mittagssonne wirken Wassertropfen wie Brenngläser auf die Blätter. Abends wiederum freuen sich unliebsame Pilze und Schnecken über die Feuchtigkeit. Außerdem empfiehlt es sich, möglichst in der Nähe des Wurzelballens wässern. Das hält die Verdunstung gering und beugt ebenfalls Pilzerkrankungen vor.

Übrigens: Bewässerungsanlagen können viel Zeit und Arbeit sparen. Den Einbau übernehmen wir gern. Sprechen Sie uns einfach an.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Seo wordpress plugin by www.seowizard.org.