Die kühleren Jahreszeiten rücken spürbar näher. Wir holen langsam die Wintermäntel aus dem Dachboden und bereiten uns mental darauf vor, morgens das Haus noch bei Dunkelheit zu verlassen. Auch Ihre Pflanzen müssen auf den Winter vorbereitet werden. Es ist langsam Zeit, Ihre kälteempfindlichen Pflanzen zu schützen, sie ins Haus zu holen oder sie draußen vor starken Kälteeinflüssen zu bewahren, damit auch im nächsten Jahr ihre Triebe und Blüten erwachen.

Kübelpflanzen wie Bougainvillea, Engelstrompeten, Fuchsien, Oleander oder Hibiskus überwintern idealerweise in Räumen mit Tageslicht bei eher kühlen Temperaturen von etwa 10 bis 18°C. Einige Kübelpflanzen wie beispielsweise Buchsbaum, Bambus oder Kirschlorbeer, können auch draußen im Garten überwintern.

Laubabwerfende Pflanzen überwintern auch bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt in einem dunklen Winterquartier. Vor dem Einzug empfiehlt es sich vertrocknete Blätter und Unkraut zu entfernen. Gedüngt sollten die Pflanzen zum Winter hin nicht mehr werden, damit sie Gelegenheit haben der Natur entsprechend ruhen zu können. Durch die niedrigen Temperaturen ist das Pflanzenwachstum gehemmt.

Sobald die Pflanzen ihr Winterquartier erreicht haben, empfiehlt es sich hin und wieder die Pflanzen nach Schädlingen zu kontrollieren. Schmier-, und Wollläuse könnten sich sonst unbemerkt vermehren und ihre Pflanzen schwächen. Schädlinge wie Spinnmilben verbreiten sich eher in trockenen, warmen Räumen. Eine Schale mit Wasser in der Nähe der Pflanzen aufzustellen reicht in der Regel aus um die Luftfeuchte leicht zu erhöhen.

Für alle anderen Pflanzen, die draußen im Kübel überwintern, brauchen Sie dreierlei: einen möglichst sonnigen Platz, einen guten Windschutz sowie Kälteschutz für die Wurzeln der Pflanze. Dafür können Sie Stoffe aus Flies, Jute oder Matten aus Weide oder Schilf nutzen. Vor direktem Bodenfrost schützen Untersetzer aus Holz. Ein einfaches Brett tut es ebenfalls.

Auch im Winter brauchen die Pflanzen Wasser. Achten Sie darauf, dass die gesamte Pflanze nicht zu nass wird, denn die Feuchtigkeit trocknet im Winter schlecht. Dauerhafte Nässe kann Ihren Pflanzen schaden und Schädlinge anlocken. Pflanzen wie Fuchsien oder Strauchmargeriten werfen im Winter alle Blätter ab. Sie treiben im Frühjahr aber ganz sicher wieder neu aus. Im Garten eingepflanzte blättertragende Pflanzen wie Kirschlorbeer, Buchsbaum, Rhododendron, Ilex und Bambus dunsten durch ihre Blätter Feuchtigkeit aus. An frostfreien Tagen empfiehlt es sich diese Pflanzen zu gießen.

Nach den Eisheiligen im Mai, den letzten frostfreien Tagen, können die winterfest gemachten Pflanzen wieder ins Freie gebracht werden. Wir wünschen Ihnen viel Freude.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Seo wordpress plugin by www.seowizard.org.