Bei einer Einsatzpauschale buchst Du immer wie der Name es schon sagt einen Einsatz, also eine feste Arbeitszeit mit entsprechenden Arbeitskräften, gebuchten Werkzeugen (in Anlehnung an die gewünschte Ausführungsarbeiten) und eventuelle zusätzliche Leistungen (z.B. Be- und Entsorgungsleistungen). Der große Vorteil ist, dass Du als Auftraggeber flexibel vor Ort entscheiden kannst, welche Arbeiten nun ausgeführt werden sollen. So können schlecht spezifizierbare Leistungen einfach und transparent angeboten werden. Des Weiteren kann bei Witterungsproblemen leicht auf andere Leistungen umgeschwenkt werden.

Festpreise für eine Werksleistung sind Preise für eine sehr genau beschriebene Werksleistung (z.B. Bau einer 320cm x 450cm großen Holzterrasse, oder Setzen eines Doppelstabmattenzauns auf einer Länge von 65m usw.). Abweichende Ausführungen sind hier nur in Abstimmung mit dem Auftragnehmer möglich und bedürfen meist der Textform.

Beide Abrechnungsformen haben ihre Vor- und Nachteile. Während Einsatzpauschalen aufgrund ihrer Flexibilität meist in der Gartenpflege angewendet werden und die auszuführenden Arbeiten im Rahmen der gebuchten Arbeitszeit ganz einfach und vor allem einseitig vom Auftraggeber verändert oder modifiziert werden können, werden Festpreise in der Regel für größere Bau- und Baumpflegeprojekte angewandt. Hier kommt es weit weniger häufig zu kurzfristigen Änderungswünschen. Außerdem sind solche Leistungen in der Regel deutlich leichter genau zu spezifizieren.